Nichts ist so konstant wie die Veränderung

Nichts ist beständiger als der Wandel. Diese alte Lebensweisheit wird dem griechischen Philosophen Heraklit zugesprochen, der um 500 v. Chr. an der Westküste Kleinasiens lebte. Die Beständigkeit des Wandels wird uns in fast allen Facetten des täglichen Lebens immer deutlicher. Aber hat sich in den letzten 2500 Jahren an dieser Wahrheit wirklich nichts geändert?

Wir glauben, dasa eben „Nichts ist so konstant wie die Veränderung“ ist. Dies gilt umso mehr in einer Welt in der die Geschwindigkeit der Innovationen, der Transaktionen und Interaktionen ständig weiter zunimmt.

Herzliche Grüße
Jan R. Bergrath